“Ey, guck mal”, Kinderfilmfestival 7. - 9. Mai 18

Was ist eigentlich eine Teleportation und was kann dabei schiefgehen? - Was macht ein Baum, wenn ihm jemand seine Schuhe vor die Nase, äh, die Wurzeln stellt? - Wie wurden die Menschen vor der Erfindung des Weckers geweckt? - Und wie löst die Omi das Problem, dass ihr Auto gerade fahrerlos die Straße herunter rollt? Wir alle gucken gern, was andere Menschen, Tiere und Sachen so machen. Und für besonders neugierig halten wir - Kinder.

Aus diesem Grund zeigt das Kulturhaus Süderelbe vom 7. bis zum 9. Mai Filme für Kinder auf unserer großen Leinwand in täglich drei Programmen:

Jeweils um 13 Uhr startet das gut einstündige Kurzfilmprogramm für Menschen von 0 bis etwa 9 Jahren (FSK 0), in dem es an jedem Tag etwas anderes zu sehen geben wird. Filme zwischen 2 und 12 Minuten Länge, von Filmemacherinnen und Filmemachern aus ganz Europa, zu einem Teil mit einer gespielten Handlung, zu einem anderen Teil gezeichnet, modelliert, animiert. Die Programme werden moderiert. Am Festival-Dienstag bekommen wir Besuch von Laura und Lina von Mo&Friese - dem großen Hamburger Kinderfilmfestival mit einem eigenen Programm.

Am 8. Juni bekommen wir um 13 Uhr Besuch von Mo&Friese, Hamburgs großem Kinderfilm-Festival, mit einer eigenen Auswahl von Filmen für Kinder bis 6 Jahre.

Am Festival-Mittwoch wird unser 13-Uhr-Programm ein bisschen länger sein, weil wir Besuch von einigen sehr jungen Filmemachern (< 10) bekommen, die einen eigenen Film präsentieren werden.

Um 15.00 und 17.00 Uhr zeigen wir an allen Festivaltagen Spielfilme für Kinder ab 6 bis etwa 12 Jahren (FSK 6), in denen es unter anderem um geheimnisvolle Tieferschatten, den Preis eines Lachens und Tiere mit viel Durst gehen wird. Diese Programme sind etwa 80 bis 90 Minuten lang.

Übrigens: Wer schon etwas älter ist, kann natürlich auch zu unseren Vorstellungen kommen und ist ebenfalls herzlich willkommen. Der Eintritt ist für alle frei. Und für einen geringen Betrag gibt es etwas zu trinken zu kaufen.

Der Eintritt ist frei!

Das Festival wird gefördert durch den Hamburger Integrationsfonds